Am 22.01.2018 stand für die Jugendlichen der Gruppe eins und Gruppe zwei der Abteilung Niefern, welche im Alter zwischen acht und vierzehn Jahre alt sind, das Thema Erste-Hilfe auf dem Übungsplan.

Wann und vor allem wie eine Druckverband, die stabile Seitenlage und die Schocklage durchgeführt wird erarbeiteten die Jugendlichen zunächst theoretisch. Im weiteren Verlauf der Übung wurden die Erste-Hilfe Maßnahmen praktisch durchgeführt. Außerdem wurden Details besprochen, wie beispielsweise der Notruf mit Hilfe der fünf W-Fragen durchgeführt wird und wie ein Patient betreut werden muss.

 

 

Am 29.01.2018 wurde die Übung für die Jugendlichen der Gruppe eins und Gruppe zwei der Abteilung Niefern erneut gemeinsam durchgeführt. Thema des heutigen Übungsabends war die Unfallverhütungsvorschrift (UVV) und die persönliche Schutzausrüstung der Jugendfeuerwehrmitglieder.

Die Jugendlichen teilten sich in zwei Gruppen auf und erarbeiteten selbstständige die Themen. Ziel für beide Gruppen war es, ein Plakat, mit allen wichtigen Infos, zu erstellen und dies im Anschluss der anderen Gruppe zu präsentieren.

Beim Thema UVV mussten sich die Jugendlichen mit den Leitfragen „Was bedeutetet die Abkürzung UVV und wo begegnet uns diese während der Übungsstunden?“ auseinandersetzen. Wobei schnell klar wurde, dass es „Kleinigkeiten“ wie beispielsweise das richtige Aussteigen aus dem Feuerwehrauto sind, die dazu beitragen, dass Unfälle vermieden werden können.

Beim Thema persönliche Schutzausrüstung sammelten die Jugendlichen alle einzelnen Schutzausrüstungsgegenstände der Jugendfeuerwehr und benannten deren Merkmale, vor allem in Bezug auf Material und Farbe. Außerdem erörterten sie, welche Gefahrensituationen mit Hilfe dieser vermieden werden können bzw. welche Risiken entstehen, wenn die Schutzausrüstung nicht oder nicht ordnungsgemäß getragen wird.

 

Im Anschluss wurde ein Schaubild eines Übungsszenarios, welches verschiedene Gefahrensituationen enthielt, erörtert und gemeinsam besprochen, was man an welcher Stelle besser bzw. anders machen muss, damit die Unfallverhütungsvorschrift eingehalten wird. Außerdem wurde die Feuerwehruniform eines aktiven Feuerwehrmitgliedes gezeigt und sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten zur Jugendfeuerwehruniform gefunden.

 

Ein Gruppenspiel zum Ende rundete den erfolgreichen Übungsabend ab. Hierbei bekamen die Jugendlichen die Aufgabe eine Figur zu bilden, bei der von allen Gruppenmitgliedern lediglich x Füße und y Hände den Boden berühren dürfen. Durch akrobatische Verrenkungen entstanden witzige Figuren.