Am Montag trafen sich die Jugendlichen der Gruppe 2 und 3 der Feuerwehr Niefern mit den Kameraden aus Öschelbronn, um an einer gemeinsamen Übung teilzunehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste keiner der Jugendlichen welches Szenario auf sie zukommen wird und so fuhren alle Jugendlichen mit den Fahrzeugen Richtung Vorort. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle offenbarte sich die Situation, dass es in einer alten Wohnbaracke im Wohnzimmer brennt (simuliert durch eine Nebelmaschine) und eine Person vermisst wird. Zudem mussten sich die Jugendlichen um ettliche Angehörige und Schaulustige und um das Feuer, dass auf die angrenzende Werkstatt der Firma Erbacher überzugreifen droht kümmern. Mit dieser Lagemeldung befehligten die Gruppenführer der jeweiligen Fahrzeuge ihre Kameraden. Höchste Priorität hatte das Auffinden und Retten der vermissten Person und das Löschen des Feuers durch einen gezielten Löschangriff. Weil es schon dunkel geworden ist, musste ein Lichtmast aufgebaut werden und der angrenzende Lacklagerraum vor dem Feuer geschützt werden. Gegen Ende der Übung, als die Person gerettet und sicher an den Rettungsdienst übergeben wurde, ging es an die Nachlöscharbeiten. Hierbei ging ein Trupp ins Gebäude vor und ,,verunglückte“ dabei, was das worst-case-Szenario für jede Feuerwehr bedeutet. Nun hieß es, den Kameraden so schnell wie möglich aus dem Gebäude zu holen und in Sicherheit zu bringen. Zwei Trupps eilten ihren Kameraden zu Hilfe und retteten ihre Kameraden erfolgreich. Am Ende gab es die Einsatz-Nachbesprechung, wobei auf ein schnelleres Handeln und mehr Kommunikation aufmerksam gemacht wurde.

Völlig erschöpft und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck, kehrten wir nach dem Abbau ins Feuerwehrhaus zurück und die Übung war beendet.

Ein großen Dank geht an die Firma Erbacher für die Möglichkeit, diese Übung auf ihrem Firmengelände stattfinden zu lassen. Ein weiterer Dank geht an all die Jugendleiter, die für eine spannende und eindrucksvolle Übung gesorgt haben.