Einen Tag wie die Berufsfeuerwehr verbringen. Gemeinsam üben, kochen, lernen und Einsätze fahren. Das ist für manchen Jungen oder Mädchen ein lang gehegter Traum. Für die Jugendfeuerwehr Niefern-Öschelbronn stand dies jedoch am vergangenen Wochenende an. Genauer gesagt in der Zeit von Samstag, 13.10. 10 Uhr bis Sonntag, 14.10.2018 10 Uhr.

Gestartet wurde in aller Frühe. Bereits vor Schichtbeginn standen Mannschaftseinteilung, Fahrzeugbestückung und allgemeine Informationen auf dem Programm. Anschließend begann der Feuerwehrdienst mit einer Unterrichtseinheit zum Thema „Verhalten im Einsatz“. Kurz nach Beginn wurde es aber das erste Mal ernst. Bei einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Fahrradfahrer mussten die Jugendlichen das erste Mail „ausrücken“. Fast parallel galt es an der Chartaque vermisste Personen zu suchen und zu betreuen. Beide Einsetze konnten erfolgreich abgearbeitet werden und die Jugendlichen hatten sich das Mittagessen redlich verdient.

Leider hatten wir aber ein „unruhiges“ Wochenende erwischt. Bereits kurze Zeit nach dem Essen gingen drei Alarmmeldungen bei der Leitstelle ein. In Öschelbronn galt es Wasser aus einem Keller zu pumpen und einen Entstehungsbrand in einem Baustofflager mit zwei vermissten Kindern zu bekämpfen. Auf einer Wiese an der Autobahn fiel dann noch eine Person von der Leiter, als sie versuchte ihr Haustier von einem Baum zu retten.

Als die Mannschaft anschließend wieder im Feuerwehrhaus war, lockerten Mannschaftsspiele den stressigen Mittag auf. Doch die Freude hielt nicht lange. Kurze Zeit später sorgte ein Großalarm bei einem lokalen Heizöllieferant für Aufregung. Ein verunfallter LKW ging hierbei in Flammen auf, welche auf das angrenzende Gebäude überschlugen. Zu allem Überfluss galt es sieben verletzte Personen zu suchen und zu versorgen. Hierbei wurde die Feuerwehr Niefern-Öschelbronn von den Kameraden aus Kieselbronn und der Schulsanitäts-AG der Realschule Niefern tatkräftig unterstützt. Der Einsatz konnte gemeinsam erfolgreich bewältigt werden. Zur Belohnung gab es für alle Beteiligten ein gemeinsames Abendessen im Anschluss.

Nach dem das Essen vorbei war, stand eine weitere Unterrichtseinheit auf dem Plan. In einem Vortrag über „Kleinlöschgeräte“ lernten die Jugendlichen den richtigen Umgang mit Feuerlöscher und Co. Doch nach der Theorie hielt die Freizeit nicht lange. Erneut galt es drei Einsatzstellen anzufahren. Diesmal gab es jedoch weniger zu tun als befürchtet. An einer Schule in Niefern löste die Brandmeldeanlage ohne erkennbaren Grund aus, auf einem bebauten Wiesengrundstück sorgte ein Rauchmelder für kurze Aufregung und in Öschelbronn galt es vermisste Kleintiere in einem stromlosen Gebäude zu suchen. Auch diese Einsätze konnten mit Routine erfolgreich abgeschlossen werden. Somit hatten sich die Jugendlichen eine ruhige Nacht redlich verdient.

Die Nachtruhe hielt leider nicht allzu lange. In den frühen Morgenstunden rief eine Ölspur und ein unbekannter Feuerschein die Feuerwehr erneut auf den Plan. Das anschließende Frühstück konnten wir dann jedoch gemeinsam genießen. Kurz vor Schichtende standen die letzten Einsätze des 24-stündigen Dienstes an. Eine unbekannte Flüssigkeit sorgte an der Steighalle für sorgfältiges analysieren und abdichten des Behälters. Fast gleichzeitig riefen mehrere Mülleimerbrände in Niefern nochmals alle Kräfte an die Einsatzstelle. Schaulustige sorgten hierbei für einige Verzögerungen der Löscharbeiten. Doch die Jugendlichen ließen sich auch hierbei nicht aus der Ruhe bringen. Und so konnte eine erfolgreiche Tagesschicht abgeschlossen werden. Nach allen Aufräumarbeiten konnten die Jugendlichen und ihre Jugendleiter erschöpft aber glücklich den Heimweg antreten.

Die Jugendfeuerwehr Niefern-Öschelbronn bedankt sich recht herzlich bei den unterstützenden Firmen, der Fa. Burkhard & Söhne GmbH und Fa. Baugeschäft Gerd Wolf, sowie bei allen Planern und Helfern für ihre Vorbereitungen, Unterstützungen und für die Verpflegung das ganze Wochenende über.